Preis für Indium auf 9-Jahres-Hoch

Mai 2024 | Marktkommentar

Sich über ein Tablet bewegende Hand

Quelle: iStock/ersinkisacik

Seit Anfang Mai hat sich Indium stark verteuert. Erfahren Sie mehr über die Marktdynamiken sowie mögliche Hintergründe und wie Indium im Vergleich zu anderen Technologiemetallen dasteht.

Indium, ein essenzielles Technologiemetall, hat Anfang Mai ein Neun-Jahres-Hoch erreicht und befindet sich damit auf dem höchsten Preisniveau seit Juli 2015. Eine knappe Verfügbarkeit am Spotmarkt und die begrenzte Jahresproduktion von nur etwa 650 Tonnen haben zu dieser bemerkenswerten Preisbewegung geführt. Hauptverantwortlich für die globale Indium-Versorgung ist China, das für etwa 65 Prozent der weltweiten Produktion steht. Da der Markt für Indium relativ klein ist, können selbst geringfügige Änderungen in der Produktion oder der Nachfrage erhebliche Preisschwankungen verursachen.

Keine neuen Anwendungsfelder, aber steigende Preise

Die aktuellen Anwendungen von Indium, insbesondere in Touchscreens, Flachbildschirmen und Dünnschicht-Photovoltaik, haben keine ungewöhnliche Nachfragesteigerung verzeichnet. Im Gegensatz zu anderen Technologiemetallen wie Hafnium, dessen Nachfrage aufgrund der aufstrebenden Flugzeugbau- und Atomkraftindustrie Anfang 2023 gestiegen ist, bleibt der Bedarf an Indium in den bekannten Anwendungsbereichen stabil. Dies deutet darauf hin, dass andere Faktoren zu der derzeitigen Verknappung und den steigenden Preisen geführt haben könnten. Möglicherweise verhalten sich die Verkäufer momentan abwartend und beobachten die Marktentwicklung, so dass weniger Material angeboten wird.

Einblick in die Marktmechanismen

Die Gewinnung von Indium ist eng mit der Zinkproduktion verknüpft, da es als Nebenprodukt beim Abbau gewonnen wird. Eine Primärproduktion gibt es nicht, und Recycling trägt nur begrenzt zur Deckung des Bedarfs bei. Der Preisausschlag bei Indium erinnert an die Entwicklungen im Sommer 2023 bei Gallium und Germanium, als Exportrestriktionen aus China zu zeitweiligen Lieferengpässen und Preissteigerungen führten. Indium ist von solchen Ausfuhrregeln aktuell nicht betroffen. Dennoch zeigen solche Marktmechanismen, wie empfindlich der Markt auf strategische Entscheidungen und kleinere Produktionsverschiebungen reagieren kann bzw. wie eine Verknappung der physischen Verfügbarkeit – und sei es auch nur kurzfristig – für Turbulenzen sorgen kann.

Die Preisentwicklungen von Indium sowie 15 weiterer interessanter Rohstoffe können Sie jederzeit in unseren wöchentlich aktualisierten Preischarts einsehen.

Sich über ein Tablet bewegende Hand

Quelle: iStock/ersinkisacik